Diätprodukte und Sensitivprodukte

Sensitivprodukte und Diät-Futtermittel

Bei den beiden Produkten handelt es sich um Futtermitteln für besondere Ernährungszwecke. Sensitivprodukte sind bei Allergie- und Verdauungsproblemen geeignet, Diät-Futtermittel bei Übergewicht. Diätfuttermittel unterscheiden sich durch angepasste Zusammensetzungen wie reduzierte Fett- und Proteinanteile oder Herstellungsverfahren eindeutig von gängigen Futtermitteln.

Was sind Sensitivprodukte?

Sensitivprodukte sind darauf ausgelegt, ernährungssensible Hunde optimal und gesund zu ernähren. Daher werden die Zutaten so ausgewählt und in ihrer Zusammensetzung so angepasst, dass das Futter leicht verdaulich ist und die Gesundheit des Tieres unterstützt. Bei einer sensiblen Verdauung des Hundes, ist sensibles Hundefutter optimal geeignet.

Wann sollte man Sensitivfutter verwenden?

Sensitivfutter eignet sich für sensible Hunde mit Verdauungsproblemen oder Unverträglichkeiten. Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Erbrechen sind klassische Anzeichen dafür, dass Ihr Haustier Hundefutter nicht richtig verdaut.

  • Hautprobleme
  • Ohrenentzündungen
  • Juckende Pfoten
  • Erkältungsähnliche Symptome wie Niesen oder Husten

Neben typischen Magen-Darm-Problemen sind dies häufige Anzeichen dafür, dass Ihr Hund eine Futtermittelunverträglichkeit hat. Sorgfältig ausgewählte Zutaten sind hochverdaulich und schonend für empfindliche Verdauungssysteme.

Was sind Diätfuttermittel?

Diätfutter ist Hundefutter mit reduzierten Inhaltsstoffen. Beispiele sind Low Fat, Low Protein bzw. Eiweiß, Phosphor oder Natrium – je nachdem, warum Ihr Vierbeiner Diätnahrung benötigt. Fettarme Diätnahrung ist oft reich an Ballaststoffen und Rohfasern. Diese halten Ihren Hund satt, ohne ihn zu stressen. Ein verringerter Proteingehalt hilft, den Stoffwechsel zu verlangsamen.

Wann sollte ich zum Diätfuttermittel greifen?

Beispielsweise sollte ein Diätfutter verwendet werden, wenn eine der folgenden Hundekrankheiten diagnostiziert wurde:

Diabetes

Wenn Ihr Hund an Diabetes leidet, kann dies entweder auf eine unzureichende Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen sein (Typ-1-Diabetes) oder darauf, dass das produzierte Insulin an den Zielzellen nicht ausreichend wirkt (Typ-2-Diabetes). Hunde, die an Diabetes erkrankt sind, benötigen nach Absprache mit dem Tierarzt oftmals Insulin und ein spezielles Futter. Es sollte auf eine zuckerarme Ernährung mit "niedrigem Mono- und Disaccharidgehalt" von ausgewählten Kohlenhydratquellen geachtet werden.

Nierenkrankheiten

Bei Erkrankungen wie Nierenversagen und Nierensteinen bei Hunden ist es besonders ratsam, auf eiweiß- und phosphorarme Hundenahrung zurückzugreifen. Hundefutter mit weniger als 22 % Rohproteinanteil (bei 12% Feuchtigkeit) gilt als proteinarm und mit weniger als 5% Phosphoranteil (bei 12% Feuchtigkeit) als phosphorarm. Der Grund, warum eiweißarmes Hundefutter empfohlen wird, ist, dass einige Nierenerkrankungen durch Eiweißablagerungen in Blutgefäßen verursacht werden können.


Übergewicht/Adipositas

Auch unsere geliebten Vierbeiner sind von der weit verbreiteten Krankheit Übergewicht betroffen. Wenn ein Hund mehr als 10 Prozent seines Normalgewichts wiegt, spricht man von Übergewicht. Fettleibigkeit bei Hunden ist oft eine hausgemachte Angelegenheit: Wenn Ihr Hund mit großen Augen und bettelnd vor Ihnen sitzt, ist es schwer zu widerstehen, Wurst und andere Leckereien zu geben. Eine weitere Hauptursache für Übergewicht bei Hunden ist Bewegungsmangel. In dem Fall ist es wichtig, auf eine Ernährung mit reduzierter umsetzbarer Energie zu achten. Als Diätfutter gilt hier: < 3 060 kcal/kg Alleinfuttermittel mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 12 % oder umsetzbare Energie < 560 kcal/kg Alleinfuttermittel mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 85 %.


Leberkrankheiten

Es gibt Hunde, die aufgrund von angeborenen Organschäden, Entzündungen, Übergewicht oder Lebertumoren erkranken. Wenn Ihr Hund an einer Lebererkrankung leidet, ist es von großer Bedeutung, wie vom behandelnden Tierarzt empfohlen, eine Ernährungsumstellung vorzunehmen. Es wird ein Futter mit mittlerer Proteingehalt (unter 27,9% bei 12% Feuchtigkeit) empfohlen mit ausgewählten und leichtverdaulichen Proteinen.


Chronischen Darmentzündung IBD 

Eine chronische Darmentzündung bei Hunden, auch bekannt als IBD (Inflammatory Bowel Disease), ist eine Erkrankung, die die Magen-Darm-Schleimhaut betrifft. Bei dieser Erkrankung reagiert das Immunsystem des Hundes abnormal auf die normalerweise im Darm befindlichen Bakterien und verursacht Entzündungen. Der Fütterung kommt bei IBD eine zentrale Bedeutung zu, um den Magendarmtrakt zu schonen. Daher sollten Hunde, die an IBD erkrankt sind, ein hochwertiges, gut verträgliches Futter erhalten. Sinnvoll ist die Fütterung eines Monoprotein-Futters, also eines Trocken- oder Nassfutters, das nur eine Proteinquelle enthält,. Achte darauf, dass auch Leckerli und Snacks keine weitere Fleischsorte enthalten. Im Grunde genommen ist bei der Fütterung auf dieselbe Weise vorzugehen wie bei einer Ausschlussdiät. Auf Getreide und Gluten sollte komplett verzichtet werden.

Bauchspeicheldrüsenentzündung Pankreatitis

    Wenn eine Entzündung im Körper vorliegt, können wichtige Nährstoffe nicht richtig aufgespalten werden. Bei Hunden äußert sich eine Pankreatitis in der Regel durch Symptome wie Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber, Schwäche und Durchfall. Das Prinzip ist, die Verdaulichkeit der Nahrung so leicht wie möglich zu machen:
    • wenig Ballaststoffe             –       Verzicht auf Pflanzenfasern - leicht verdauliches Gemüse wie Karotten, Kürbis, Fenchel oder Zucchini sind in Ordnung
    • hochwertiges Protein        –        im besten Fall als mageres Fleisch und fettreduzierter Monoproteinquelle wie Insekten
    • gesunde Kohlenhydrate    –        zB. Kartoffeln & Tapioka als Kohlehydrate mit  geringster Belastung
    • ungesättigte  Fettsäuren   –        Rapsöl , Sonnenblumenöl, Leinöl, Distelöl

    Darum BugBell!

    Wir loben zwar kein Diätfutter aus, sind aber in vielen Bereichen in den Vorgaben drin. Unser Futter ist eiweißreduziert sowie phosphorarm und damit bei Nierenkrankheiten sehr gut anzuwenden. Wir achten ebenso auf eine fettreduziert und zuckerfreie Rezepturen, um dem Übergewicht entgegenzuwirken. Mit dem Einsatz der Insekten als verträgliche Monoproteinquelle und den Einsatz von verdaulichen Inhaltsstoffen können wir unser Futter ebenfalls bei IBD und Bauchspeicheldrüsenentzündung empfohlen.

    Zurück zum Blog

    Das sagen unsere Kunden

    testimonial__PID:db9a4e07-45ae-4a46-9fea-533c0014a69a

    Betty & Barney

    Verifizierter Käufer

    "Meine zwei Labbis sind schon seit 2,5 Jahren vegan/ vegetarisch und es geht ihnen super gut damit! Aber die Dosen von euch waren dann nochmal ein ganz anderes Highlight für die zwei!"

    Alma

    Verifizierter Käufer

    "Trockenfutter in Kombination mit den Terrinen und ihrem Allergie Medikament funktioniert sehr gut. Das Futter wird 1a verwertet. Alma liebt das Futter. Wenn ich es herrichte, tropft ihr ständig Speichel aus dem Maul. "

    Loki

    Verifizierter Käufer

    "Loki verträgt es super gut. Sie liebt euer Futter! Daumen hoch. Wir sind begeistert."

    Taji

    Verifizierter Käufer

    „Einzigartiges Konzept sagt mein Fraule. Mir schmeckts einfach supergut mit Obst & Gemüse, Verdauung ist wieder top und Jucken muss ich mich auch weniger. LW(uff) Taji"